Die gesamte Gleitschalungskonstruktion wird samt Arbeits­plattformen an Kletterstangen hochgezogen und wächst mit dem Bauwerk in die Höhe. Während des Gleitens werden die üblichen Arbeitsschritte wie Betonieren, Bewehren und Nachbehandeln des Betons nie unterbrochen.

Die Gleitschalung wird von einer bestimmten Anzahl Hydraulikhebern, abhängig von der Größe des Projekts, in 25mm Schritten in die Höhe gezogen.

Die Gleitgeschwindigkeit richtet sich nach der Abbindegeschwindigkeit des Betons, der zu verrichtenden Arbeiten während des Gleitens und der Größe und Komplexität der Betonkörpers.

Die Arbeiten werden im 24 Stunden Schichtbetrieb durchgeführt wobei Gleitleistungen von 3 bis 8 m pro 24 Stunden möglich sind.